Telefon: 03561 540727
Depressive Störung: Ein Mann hält eine blaue Tasse mit Cappuccino, in dessen Schaum ein trauriges Smiley zu sehen ist.
iStockphoto/nito100
Symbolbild

Auch ältere Menschen können an einer Depression leiden. Doch häufig werden die Symptome mit Alterserscheinungen verwechselt. So erkennen Sie, ob Ihr Angehöriger an einer depressiven Störung leidet.

Laut einer Umfrage der Stiftung Deutsche Depressionshilfe werden depressive Störungen bei älteren Menschen stark unterschätzt. Oft werden die Anzeichen heruntergespielt, als Alterserscheinungen abgetan oder sogar mit einer Demenz verwechselt.

Leichte Depression behandeln

Eine depressive Störung im Alter unterscheidet sich grundsätzlich nicht von einer Depression in jüngeren Jahren. Allerdings finden sich bei Senioren häufiger leichte Depressionen oder Depressionen, bei denen nicht alle typischen Symptome vorliegen. Da sie die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen, sind sie auch bei alten Menschen behandlungsbedürftig.

Depression: Die Anzeichen erkennen

Wenn mindestens zwei der drei Hauptsymptome sowie zwei Zusatzsymptome über zwei Wochen oder länger auftreten, kann das auf eine Depression hindeuten:

Hauptsymptome

  • Verlust von Interesse und Freude
  • Niedergeschlagene gedrückte Stimmung
  • Antriebsmangel und schnelle Ermüdung

Zusatzsymptome

  • Appetitmangel
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Verringertes Selbstwertgefühl
  • Negative Zukunftsperspektiven
  • Suizidgedanken

Körperliche Beschwerden im Vordergrund

Wer an einer Depression leidet, der nimmt Probleme stärker wahr und empfindet sie als bedrohlich. Während jüngere Menschen eher die gedrückte Stimmungslage thematisieren, liegt der Fokus bei älteren Menschen stärker auf der Wahrnehmung. Ältere klagen dann eher über gesundheitliche Einschränkungen wie Schmerzen oder Verdauungsprobleme, die als unerträglich empfunden werden. Weil ältere Menschen jedoch weniger über ihre Gefühle reden, werden oft nur die körperlichen Beschwerden behandelt.

Demenz oder Depression?

Häufig wird eine depressive Störung im Alter mit einer Demenz verwechselt, denn die Symptome ähneln sich sehr. So erkennen Sie die Unterschiede:

Anzeichen bei Demenz

  • Denk- und Gedächtnisstörungen beginnen schleichend und entwickeln sich über Jahre.
  • Betroffene erkennen Defizite nicht oder versuchen, sie ganz zu verbergen.
  • Antworten auf Fragen sind meist noch annähernd richtig, oft aber floskelhaft.
  • Stimmung und Verhalten der Betroffenen sind schwankend und häufig maskenhaft.
  • Irrtümer werden abgestritten und die Schuld bei anderen gesucht.
  • Bei Demenz gibt es häufig nächtliche Unruhe und Verwirrtheit.
  • Die Betroffenen sind zunehmend in Raum und Zeit desorientiert.

Anzeichen bei Depression

  • Die Symptome nehmen innerhalb weniger Wochen deutlich zu. Der Betroffene hat eine schwankende Tagesform, wobei es abends häufig besser geht.
  • Betroffene erkennen ihre Defizite und klagen darüber, sie sind aber nicht verwirrt.
  • Auf Fragen sind „Weiß-nicht“-Antworten typisch.
  • Die Stimmung ist gedrückt/depressiv und von Antriebsmangel und häufigem Grübeln begleitet.
  • Es gibt häufig Gefühle von Schuld und Wertlosigkeit oder Versagensängste.
  • Bei Depressionen gibt es häufig Ein- und Durchschlafstörungen.
  • Die Betroffenen wissen das Datum, die Zeit und den Ort.

Was tun bei depressiver Verstimmung?

Wenn die Depression nur leicht ausgeprägt ist, dann können Johanniskraut-Präparate aus der Apotheke helfen. Dort gibt es freiverkäufliche Mittel und solche, die vom Arzt auf Kassenrezept verschrieben werden. Sie stärken die Nerven und hellen die Stimmung auf. Zudem hilft Baldrian bei nervöser Unruhe und lindert Einschlafstörungen. Passionsblume wirkt entspannend, angstlösend und beruhigend. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne.

Wann zum Arzt?

Bei mittelschweren bis starken Depressionen sollten Sie mit Ihrem Angehörigen zum Arzt gehen, denn eine Depression ist eine Krankheit, die behandelt und geheilt werden kann. Je nach Schwere der Erkrankung wird der Arzt eine Psychotherapie oder Antidepressiva verordnen. Auch eine Kombination von beidem ist möglich.

Betroffene richtig unterstützen

Als Angehöriger eines depressiven Menschen ist man oft hilflos. Aber es gibt einiges, was man tun kann:

Sätze wie „Reiß dich mal zusammen“ oder „Das wird schon wieder“ helfen nicht. Auch wenn sie gut gemeint sind, verharmlosen sie doch eine ernste Krankheit. Und beim Betroffenen können sie sogar Schuldgefühle auslösen.
Helfen Sie Ihrem Angehörigen in einen strukturierten Tagesablauf zurückzufinden und führen Sie mit ihm einen Kalender. Treffen Sie keine Entscheidungen über seinen Kopf hinweg. Machen Sie ihm Angebote: Wecken Sie den Spaß an der Bewegung wieder, zum Beispiel bei kurzen Spaziergängen zu verabredeten Zeiten. Oder vereinbaren Sie feste gemeinsame Mahlzeiten mit anderen Menschen. Bestärken Sie ihn auch, soziale Kontakte zu knüpfen und organisieren Sie ein „Unterstützungssystem“ für ihn. Aber übertreiben Sie es nicht und machen Sie vor allem keinen Druck. Der Depressive gibt Tempo und Pensum vor, denn oft ist ihm im Moment vieles zu anstrengend.
Das Wichtigste ist jetzt: zuhören. Aber bitte nicht eine krampfhaft positive Stimmung verbreiten, die macht nur ein schlechtes Gewissen. Bleiben Sie geduldig und fragen Sie nach. Dann erkennen Sie auch, wenn jemand Selbstmordgedanken hegt und Hilfe von außen notwendig wird.
Das gilt besonders, wenn jemand Suizidgedanken hat. Bleiben Sie dann mitfühlend und sprechen Sie mit Ihrem Angehörigen. Es ist gut, wenn Sie ihm Auswege aufzeigen können, aber holen Sie unbedingt Hilfe von außen. Professionelle Unterstützung durch einen Arzt oder Therapeuten ist das A und O. Spannen Sie ein Sicherheitsnetz um den Kranken, indem Sie eine Liste mit Menschen erstellen, die er im Notfall Tag und Nacht anrufen kann.
Sprechen Sie offen über Ihre Gefühle, Ängste und Sorgen, aber machen Sie keine Vorwürfe. Sie erzeugen nur neue Schuldgefühle beim Betroffenen und können ihn noch tiefer in die Depression treiben.
In einer Depression fallen selbst einfache Dinge schwer. Aufstehen und Anziehen, Zähneputzen und Essen sind während der Krankheit nicht selbstverständlich. Wer gestern noch im Bett lag und heute kurz aufsteht, der hat schon einen kleinen Schritt in Richtung Besserung getan.
Eine Depression kann therapiert und geheilt werden. Machen Sie deshalb Hoffnung auf ein gesundes Leben und die Zukunft.

Hilfe finden

Sofortige Hilfe erhalten Sie rund um die Uhr bei der Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1110111 oder unter 0800 1110222.

Informationen über Hilfe vor Ort erhalten Sie beim Info-Telefon Depression unter der kostenlosen Rufnummer 0800 3344533.
Sprechzeiten:
Mo., Di. und Do. 13:00 bis 17:00 Uhr
Mi. und Fr. 8:30 bis 12:30 Uhr

Mangelernährung vorbeugen

Depressionen gehen häufig auch mit Appetitlosigkeit einher, was zu Mangelernährung und Gewichtsverlust führt. So kann es schnell zu Infektanfälligkeit, Schwäche und Stürzen kommen. Eine hochkalorische Zusatznahrung, die sogenannte Astronautenkost, kann dem vorbeugen. Wir beraten Sie dazu gerne.

Volker Krüger,

Ihr Apotheker
Depressive Störung: Ein Mann hält eine blaue Tasse mit Cappuccino, in dessen Schaum ein trauriges Smiley zu sehen ist.
iStockphoto/nito100
Symbolbild

Auch ältere Menschen können an einer Depression leiden. Doch häufig werden die Symptome mit Alterserscheinungen verwechselt. So erkennen Sie, ob Ihr Angehöriger an einer depressiven Störung leidet.

Laut einer Umfrage der Stiftung Deutsche Depressionshilfe werden depressive Störungen bei älteren Menschen stark unterschätzt. Oft werden die Anzeichen heruntergespielt, als Alterserscheinungen abgetan oder sogar mit einer Demenz verwechselt.

Leichte Depression behandeln

Eine depressive Störung im Alter unterscheidet sich grundsätzlich nicht von einer Depression in jüngeren Jahren. Allerdings finden sich bei Senioren häufiger leichte Depressionen oder Depressionen, bei denen nicht alle typischen Symptome vorliegen. Da sie die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen, sind sie auch bei alten Menschen behandlungsbedürftig.

Depression: Die Anzeichen erkennen

Wenn mindestens zwei der drei Hauptsymptome sowie zwei Zusatzsymptome über zwei Wochen oder länger auftreten, kann das auf eine Depression hindeuten:

Hauptsymptome

  • Verlust von Interesse und Freude
  • Niedergeschlagene gedrückte Stimmung
  • Antriebsmangel und schnelle Ermüdung

Zusatzsymptome

  • Appetitmangel
  • Schuldgefühle
  • Schlafstörungen
  • Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Verringertes Selbstwertgefühl
  • Negative Zukunftsperspektiven
  • Suizidgedanken

Körperliche Beschwerden im Vordergrund

Wer an einer Depression leidet, der nimmt Probleme stärker wahr und empfindet sie als bedrohlich. Während jüngere Menschen eher die gedrückte Stimmungslage thematisieren, liegt der Fokus bei älteren Menschen stärker auf der Wahrnehmung. Ältere klagen dann eher über gesundheitliche Einschränkungen wie Schmerzen oder Verdauungsprobleme, die als unerträglich empfunden werden. Weil ältere Menschen jedoch weniger über ihre Gefühle reden, werden oft nur die körperlichen Beschwerden behandelt.

Demenz oder Depression?

Häufig wird eine depressive Störung im Alter mit einer Demenz verwechselt, denn die Symptome ähneln sich sehr. So erkennen Sie die Unterschiede:

Anzeichen bei Demenz

  • Denk- und Gedächtnisstörungen beginnen schleichend und entwickeln sich über Jahre.
  • Betroffene erkennen Defizite nicht oder versuchen, sie ganz zu verbergen.
  • Antworten auf Fragen sind meist noch annähernd richtig, oft aber floskelhaft.
  • Stimmung und Verhalten der Betroffenen sind schwankend und häufig maskenhaft.
  • Irrtümer werden abgestritten und die Schuld bei anderen gesucht.
  • Bei Demenz gibt es häufig nächtliche Unruhe und Verwirrtheit.
  • Die Betroffenen sind zunehmend in Raum und Zeit desorientiert.

Anzeichen bei Depression

  • Die Symptome nehmen innerhalb weniger Wochen deutlich zu. Der Betroffene hat eine schwankende Tagesform, wobei es abends häufig besser geht.
  • Betroffene erkennen ihre Defizite und klagen darüber, sie sind aber nicht verwirrt.
  • Auf Fragen sind „Weiß-nicht“-Antworten typisch.
  • Die Stimmung ist gedrückt/depressiv und von Antriebsmangel und häufigem Grübeln begleitet.
  • Es gibt häufig Gefühle von Schuld und Wertlosigkeit oder Versagensängste.
  • Bei Depressionen gibt es häufig Ein- und Durchschlafstörungen.
  • Die Betroffenen wissen das Datum, die Zeit und den Ort.

Was tun bei depressiver Verstimmung?

Wenn die Depression nur leicht ausgeprägt ist, dann können Johanniskraut-Präparate aus der Apotheke helfen. Dort gibt es freiverkäufliche Mittel und solche, die vom Arzt auf Kassenrezept verschrieben werden. Sie stärken die Nerven und hellen die Stimmung auf. Zudem hilft Baldrian bei nervöser Unruhe und lindert Einschlafstörungen. Passionsblume wirkt entspannend, angstlösend und beruhigend. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gerne.

Wann zum Arzt?

Bei mittelschweren bis starken Depressionen sollten Sie mit Ihrem Angehörigen zum Arzt gehen, denn eine Depression ist eine Krankheit, die behandelt und geheilt werden kann. Je nach Schwere der Erkrankung wird der Arzt eine Psychotherapie oder Antidepressiva verordnen. Auch eine Kombination von beidem ist möglich.

Betroffene richtig unterstützen

Als Angehöriger eines depressiven Menschen ist man oft hilflos. Aber es gibt einiges, was man tun kann:

Sätze wie „Reiß dich mal zusammen“ oder „Das wird schon wieder“ helfen nicht. Auch wenn sie gut gemeint sind, verharmlosen sie doch eine ernste Krankheit. Und beim Betroffenen können sie sogar Schuldgefühle auslösen.
Helfen Sie Ihrem Angehörigen in einen strukturierten Tagesablauf zurückzufinden und führen Sie mit ihm einen Kalender. Treffen Sie keine Entscheidungen über seinen Kopf hinweg. Machen Sie ihm Angebote: Wecken Sie den Spaß an der Bewegung wieder, zum Beispiel bei kurzen Spaziergängen zu verabredeten Zeiten. Oder vereinbaren Sie feste gemeinsame Mahlzeiten mit anderen Menschen. Bestärken Sie ihn auch, soziale Kontakte zu knüpfen und organisieren Sie ein „Unterstützungssystem“ für ihn. Aber übertreiben Sie es nicht und machen Sie vor allem keinen Druck. Der Depressive gibt Tempo und Pensum vor, denn oft ist ihm im Moment vieles zu anstrengend.
Das Wichtigste ist jetzt: zuhören. Aber bitte nicht eine krampfhaft positive Stimmung verbreiten, die macht nur ein schlechtes Gewissen. Bleiben Sie geduldig und fragen Sie nach. Dann erkennen Sie auch, wenn jemand Selbstmordgedanken hegt und Hilfe von außen notwendig wird.
Das gilt besonders, wenn jemand Suizidgedanken hat. Bleiben Sie dann mitfühlend und sprechen Sie mit Ihrem Angehörigen. Es ist gut, wenn Sie ihm Auswege aufzeigen können, aber holen Sie unbedingt Hilfe von außen. Professionelle Unterstützung durch einen Arzt oder Therapeuten ist das A und O. Spannen Sie ein Sicherheitsnetz um den Kranken, indem Sie eine Liste mit Menschen erstellen, die er im Notfall Tag und Nacht anrufen kann.
Sprechen Sie offen über Ihre Gefühle, Ängste und Sorgen, aber machen Sie keine Vorwürfe. Sie erzeugen nur neue Schuldgefühle beim Betroffenen und können ihn noch tiefer in die Depression treiben.
In einer Depression fallen selbst einfache Dinge schwer. Aufstehen und Anziehen, Zähneputzen und Essen sind während der Krankheit nicht selbstverständlich. Wer gestern noch im Bett lag und heute kurz aufsteht, der hat schon einen kleinen Schritt in Richtung Besserung getan.
Eine Depression kann therapiert und geheilt werden. Machen Sie deshalb Hoffnung auf ein gesundes Leben und die Zukunft.

Hilfe finden

Sofortige Hilfe erhalten Sie rund um die Uhr bei der Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1110111 oder unter 0800 1110222.

Informationen über Hilfe vor Ort erhalten Sie beim Info-Telefon Depression unter der kostenlosen Rufnummer 0800 3344533.
Sprechzeiten:
Mo., Di. und Do. 13:00 bis 17:00 Uhr
Mi. und Fr. 8:30 bis 12:30 Uhr

Mangelernährung vorbeugen

Depressionen gehen häufig auch mit Appetitlosigkeit einher, was zu Mangelernährung und Gewichtsverlust führt. So kann es schnell zu Infektanfälligkeit, Schwäche und Stürzen kommen. Eine hochkalorische Zusatznahrung, die sogenannte Astronautenkost, kann dem vorbeugen. Wir beraten Sie dazu gerne.

Volker Krüger,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

56% gespart

IBU-RATIOPHARM

400 mg akut Schmerztbl.Filmtabl. 1)

Gegen leichte bis mäßig starke Schmerzen und Fieber.

PZN 266040

statt 6,72 2)

20 ST

2,99€

Jetzt bestellen
43% gespart

ACICLOVIR-ratiopharm

Lippenherpescreme 1)

Zur lindernden Therapie von Schmerzen und Juckreiz bei Herpes. Bereits bei den ersten Anzeichen von Herpes anzuwenden. Hemmt frühzeitig aufgetragen die Beschwerden bei Lippenherpes.

PZN 2286360

statt 5,25 2)

2 G (1495,00€ pro 1kg)

2,99€

Jetzt bestellen
39% gespart

SCHLAFTABLETTEN

elac 50 mg 1)

Zur kurzzeitigen Behandlung von Schlafstörungen.

PZN 8812654

statt 6,59 2)

20 ST

3,99€

Jetzt bestellen
43% gespart

NASENSPRAY-ratiopharm

Erwachsene kons.frei 1)

Lässt Schwellungen der Nasenschleimhäute abklingen und hilft den Schleim leichter abfließen zu lassen. Konservierungsmittelfrei und für Allergiker geeignet.

PZN 999848

statt 6,97 2)

15 ML (266,00€ pro 1l)

3,99€

Jetzt bestellen
48% gespart

DICLOX

forte 20 mg/g Gel 1)

Doppelte Wirkstoffkonzentration. Effektiv gegen Muskel und Gelenkschmerzen. Angenehm kühlend nach dem Auftragen.

PZN 16705010

statt 24,97 2)

150 G (86,60€ pro 1kg)

12,99€

Jetzt bestellen
30% gespart

SOVENTOL

Hydrocortisonacetat 0,5% Creme 1)

Bei mäßig ausgeprägten geröteten entzündlichen oder allergischen Hauterkrankungen.

PZN 10714350

statt 9,97 2)

15 G (466,00€ pro 1kg)

6,99€

Jetzt bestellen
37% gespart

MEDIGEL

WUND- UND HEILGEL

Zur Behandlung akuter und chronischer Wunden.

PZN 18495551

statt 7,87 3)

20 G (249,50€ pro 1kg)

4,99€

Jetzt bestellen
23% gespart

OMNI

BiOTiC 10 Pulver Beutel

Mit hochaktiven Darmsymbionten.

PZN 13584824

statt 32,50 3)

20X5 G (249,90€ pro 1kg)

24,99€

Jetzt bestellen
29% gespart

CANEPHRON

Uno überzogene Tabletten 1)

Pflanzliches Arzneimittel bei leichten Beschwerden der Harnwege.

PZN 13655004

statt 23,91 2)

30 ST

16,99€

Jetzt bestellen
32% gespart

WICK

VapoRub Erkältungssalbe

Erkältungssalbe zur Einreibung und/oder zur Inhalation.

PZN 358730

statt 21,99 3)

100 G (149,90€ pro 1kg)

14,99€

Jetzt bestellen
29% gespart

KYTTA

Schmerzsalbe 1)

Zur äußerlichen Behandlung von Schmerzen und Schwellungen. Für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene.

PZN 10832865

statt 27,99 2)

150 G (133,27€ pro 1kg)

19,99€

Jetzt bestellen
35% gespart

ALLERGODIL

akut Duo 4ml AT akut/10ml NS akut 1)

Wirkt minutenschnell bei Heuschnupfen. Lindert Symptome der Allergie für bis zu 12 Stunden.

PZN 694793

statt 19,99 2)

1 ST

12,99€

Jetzt bestellen
36% gespart

SALVIAGALEN

F Madaus Zahncreme

Medizinische Zahncreme auf pflanzlicher Basis für sensible Zähne.

PZN 11548356

statt 4,65 3)

75 ML (39,87€ pro 1l)

2,99€

Jetzt bestellen
31% gespart

MAGNETRANS

375 mg ultra Kapseln

Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium zur ergänzenden Magnesiumversorgung.

PZN 9207599

statt 36,38 3)

100 ST

24,99€

Jetzt bestellen
33% gespart

KAMISTAD

Gel 1)

Arzneimittel zur Behandlung von leichten Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut.

PZN 3927045

statt 13,32 2)

10 G (899,00€ pro 1kg)

8,99€

Jetzt bestellen
43% gespart

SYNOFEN

500 mg/200 mg Filmtabletten 1)

Schmerzmedikament für Erwachsene ab 18 Jahren. Zur Anwendung bei Kopf-, Rücken-, Gelenk- oder Zahnschmerzen.

PZN 18218509

statt 6,97 2)

10 ST

3,99€

Jetzt bestellen
56% gespart

GINKOBIL-ratiopharm

120 mg Filmtabletten 1)

Pflanzliches Arzneimittel bei geistigen Leistungsstörungen und Durchblutungsstörungen.

PZN 6680881

statt 90,98 2)

120 ST

39,99€

Jetzt bestellen
33% gespart

GESUNDFORM

Gelenk-Tabletten

Orthomolekulare Mikronährstoff-Medizin für die Gelenks-Gesundheit, Beweglichkeit und Mobilität.

PZN 3100133

statt 26,75 3)

60 ST

17,99€

Jetzt bestellen
30% gespart

GESUNDFORM

Omega-3 1.000 mg Kapseln

Blutfettwerte - vor allen Dingen LDL-Cholesterin sowie Triglyzeride - werden durch die Omega-3-Fettsäuren deutlich gesenkt.

PZN 2098782

statt 28,75 3)

180 ST

19,99€

Jetzt bestellen
27% gespart

NEURALGIN

extra Ibu-Lysinat Filmtabletten 1)

Zur Anwendung bei Spannungskopfschmerzen und Migräne.

PZN 9042974

statt 10,98 2)

20 ST

7,99€

Jetzt bestellen
16% gespart

COMPEED

Blasenpflaster Mixpack

Das Set für dich und die ganze Familie enthält die beliebtesten Blasenpflaster. Ideal für unterwegs und jedes Erste-Hilfe-Set.

PZN 18021913

statt 14,25 3)

10 ST

11,99€

Jetzt bestellen
25% gespart

BACHBLÜTEN

Original Rescura Tropfen alkoholfrei

Die Original Bach®-Blütenmischung.

PZN 16391818

statt 18,55 3)

20 ML (699,50€ pro 1l)

13,99€

Jetzt bestellen
26% gespart

WOBENZYM

magensaftresistente Tabletten 1)

Entzündungshemmendes Arzneimittel zur unterstützenden Enzymtherapie bei Arthrose, Verletzungen und Entzündungen.

PZN 13751831

statt 49,77 2)

100 ST

36,99€

Jetzt bestellen
35% gespart

PERENTEROL

forte 250 mg Kapseln 1)

Zur Einnahme bei Durchfall und bei Akne.

PZN 4796869

statt 19,99 2)

20 ST

12,99€

Jetzt bestellen
33% gespart

MOMETAHEXAL

Heuschnupfenspray 50µg/Spr.140 Spr.St 1)

Befreit die Nase 24 Stunden von Heuschnupfen-Symptomen.

PZN 11697286

statt 22,24 2)

18 G (832,78€ pro 1kg)

14,99€

Jetzt bestellen
29% gespart

VERTIGOHEEL

Tabletten 1)

Vertigoheel wird zur Behandlung verschiedener Schwindelzustände eingesetzt. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab.

PZN 6979686

statt 18,39 2)

100 ST

12,99€

Jetzt bestellen
32% gespart

VIVIDRIN

Azelastin Kombip. 0,5mg/ml ATR+1mg/ml NAS 1)

Schnelle Hilfe bei Heuschnupfen in Kombination aus Augentropfen und Nasenspray.

PZN 17585565

statt 18,98 2)

1 P

12,99€

Jetzt bestellen
Unser Angebot

MERIDOL

Mundspül Lösung

Bekämpft die Ursache von Zahnfleischentzündungen und fördert eine gesunde Mundflora.

PZN 3713120

400 ML (12,47€ pro 1l)

4,99€

Jetzt bestellen
Unser Angebot

ARONAL/ELMEX

Doppelschutz Zahnpasta

Der medizinische Doppel-Schutz für Zahnfleisch und Zähne.

PZN 9427496

2X75 ML (26,60€ pro 1l)

3,99€

Jetzt bestellen
50% gespart

MERIDOL

med CHX 0,2% Spülung

Arzneimittel zur Bekämpfung bakterieller Entzündungen in der Mundhöhle.

PZN 6846525

statt 15,95 3)

300 ML (26,63€ pro 1l)

7,99€

Jetzt bestellen
25% gespart

EUCERIN

Sun Fluid Hydro Protect Face LSF 50+

Leichte Gesichtssonnencreme mit LSF 50+ für alle Hauttypen. Feuchtigkeitsspendend. Nicht komedogen.

PZN 18201503

statt 22,75 3)

50 ML (339,80€ pro 1l)

16,99€

Jetzt bestellen
48% gespart

DESLORATADIN

Aristo 5 mg Filmtabletten 1)

Effektive Hilfe bei Heuschnupfen und Nesselsucht. Einnahme nur 1 x täglich. Effektive 24 h Symptomkontrolle.

PZN 11294298

statt 9,66 2)

20 ST

4,99€

Jetzt bestellen
35% gespart

SALTADOL

Elektrolyt Plv.z.Her.e.Lsg.z.Einnehmen

Diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (ergänzend bilanzierte Diät): Zur Behandlung von Flüssigkeitsmangel (Dehydration) bei Durchfall; mit Süßungsmitteln.

PZN 11661779

statt 7,63 3)

12 ST

4,99€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schiller Apotheke

Kontakt

Tel.: 03561 540727

Fax: 03561 540718


E-Mail: info@schillerapothekeguben.de

Internet: http://www.schiller-apotheke-guben.de/

Schiller Apotheke

Friedrich-Schiller-Straße 5d

03172 Guben

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 18:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de